zurück zur Übersicht

Geburtshelfer für ein Cloud-Produkt

Mit einem Schritt Zugang zu mehr als 15 000 Interconnects und 900 Carriern, direkt angeschlossen am größten Internetknoten der Welt und obendrein noch eine direkte Verbindung zum Netz der Deutschen Telekom: Für Linxa stand schnell fest, dass für den Aufbau eines eigenen Cloud-Angebots das ITENOS-Produkt Data LogistIX genau das Richtige ist. Vom ITENOS-Datacenter in Frankfurt am Main aus soll das Cloud-Produkt des türkischen Unternehmens nun weiter expandieren.

Linxa hat ein innovatives Produkt. Die Linxa-Lösung hilft Telekommunikationsanbietern, Datenpakete, Gesprächsminuten und Kurzmitteilungen effizienter zu bewerten, zu routen, und abzurechnen. Der Algorithmus des Linxa-Produktes kalkuliert automatisch, was der effizienteste, beste und günstigste Weg durch das weltweite Telekommunikationsnetz ist und routet den Traffic entsprechend. Das Linxa-Produkt erleichtert und unterstützt damit den Großhandel im Telekommunikationsbusiness.

Alle Carrier können die Linxa-Lösung on-premises innerhalb ihrer eigenen IT-Infrastruktur nutzen. Für Carrier, die eine gehostete Version bevorzugen, hat Linxa ein cloud-basierendes Software-as-a-Service-Produkt entwickelt, das ihnen hilft, die Linxa-Leistung ohne Aufwand und on demand zu beziehen.

Ein solches Cloud-Produkt stellt hohe Anforderungen an die Hosting-Umgebung. Der Hoster muss große Datenmengen bewältigen und er muss gleichzeitig in der Lage sein, viele Datenpakete gleichzeitig weiterzuleiten. Linxa vermittelt etwa bis zu 100 000 parallele Sessions pro Sekunde. Diese Datenpakete müssen außerdem sehr schnell transportiert werden, denn im internationalen Großhandel mit Telekommunikationsdaten entsteht jede Sekunde eine neue Situation. „Ein Ausfall, ist er auch noch so kurz, erzeugt hohe Kosten und hat direkte Auswirkungen auf das Großhandelsgeschäft unserer Kunden“, sagt Asim Alp, CTO und Mitgründer der Linxa-Plattform. „Wir suchten darum nach einem Hosting-Partner, der uns maximale Ausfallsicherheit und die größtmögliche Zuverlässigkeit liefert“.

Asim Alp und seine Kollegen fanden das im Data LogistIX-Produkt von ITENOS. Die für anspruchsvolle Connectivity-Projekte entwickelte Plattform entsprach genau den Anforderungen für ihr Cloud-Produkt. Linxa-Chef Asim Alp: „Das ITENOS-Produkt ist durchdacht, ausgereift und sehr verlässlich.“

Ein Hosting unter dem Data LogistIX-Dach der ITENOS ist für Linxa auch deswegen ideal, weil die ITENOS-Plattform rund 900 Carrier angeschlossen hat – allesamt potentielle Linxa-Kunden. Sie werden nun auf kurzem Wege erreicht. Traffic über die Linxa-Plattform von Carrier zu Carrier wird darum lokaler Traffic innerhalb des Rechenzentrums. Der Anschluss an den weltweit größten Internetknoten DE-CIX ist ein großer Benefit für Linxa und für seine Produkte, sagt Asim Alp. Mit dem Standort bei ITENOS in Frankfurt am Main habe man nun gute Verbindungen in Richtung Nordamerika und auch nach Asien. „ITENOS hält das streng formulierte Service-Level ein und hält somit auch an dieser Stelle das Produkt-Versprechen.“, sagt Asim Alp.

Um maximale Sicherheit zu erreichen, ist das Cloud-Produkt von Linxa bei ITENOS redundant gehostet. Es gibt eine vollständige zweite Installation der Plattform im gleichen Rechenzentrum aber in einem anderen Gebäude. Dass ITENOS an einem Standort und in einem Rechenzentrum ein zweites Gebäude anbieten kann, fanden die Linxa-Macher ideal. „Das macht unser Produkt noch ausfallsicherer.“

Linxa-Gründer Asim Alp fühlt sich von dem Tochterunternehmen der Deutschen Telekom ohnehin gut betreut. „Sie helfen uns in vielen Bereichen“, berichtet er, etwa beim Design der Racks oder beim richtigen Einsatz von Switches und Routern. Man bekomme bei ITENOS mehr Service als bei anderen Anbietern, sagt Asim Alp.

Nach dem Aufbau des Cloud-Produktes auf dem europäischen Kontinent unterstützt ITENOS nun Linxa bei einem weiteren Expansionsschritt. Linxa möchte die Cloud-Plattform auch auf dem amerikanischen Kontinent einsetzen und sucht dort einen Hostingpartner mit ähnlichen Qualitätsmerkmalen wie ITENOS. In den USA ist ITENOS zwar nicht aktiv, die Bonner haben jedoch Kooperationspartner, mit denen bereits gesprochen wird. Asim Alp ist für diese Wegbereitung dankbar: „ITENOS“, bilanziert er, „ist mehr als ein Hoster, es ist ein verlässlicher Partner.“