IP-Alarmübertragung

Der Wegfall der ISDN-Technik hat Auswirkungen auf den Betrieb von Alarmübertragungsanlagen und Übertragungswege. Aufgrund organisatorischer und technischer Veränderungen steht die Sicherheitsbranche aktuell im Umbruch.

Wie sehen diese Veränderungen aus?

Organisatorisch

Künftig können Übertragungswege auch außerhalb der Vorgaben der Konzession realisiert werden.

Bezüglich Normen und Verordnungen reagieren Verbände und Gremien im Bereich der Übertragungswege auf die technischen Veränderungen, indem Rahmenparameter wie Verfügbarkeiten, Laufzeiten und sonstige Betriebsparameter für die verschiedenen Übertragungsklassen (Single Path 1-6 und Dual Path 1-4) definiert werden.

Technisch

Rein technisch bedeutet der Wegfall von ISDN einerseits, dass diese Technologie durch IP-fähige Anschlussvarianten wie DSL und Mobilfunk ersetzt werden muss, und des weiteren die Einführung von All-IP-Anschlüssen, d. h. das Umrüsten der Leitstellen und der Gefahrenmeldeanlagen auf IP-fähige Übertragungswege. Dies kann zur Folge haben, dass die Übertragungseinrichtung/-zentrale und/oder die Kommunikationsgeräte ausgetauscht werden müssen.

Dessen ungeachtet steht als allgemeine Herausforderung, dass die Access-Router preiswert und trotzdem sicher sein müssen, dass es eine klare Abgrenzung des Managements der einzelnen Komponenten der Gefahrenmeldeanlagen und des Übertragungsweges geben muss und dass die Service-Prozesse für Übertragungsweg und Anlagen klar geregelt sein müssen.

Bei ITENOS ist ein Wechsel ins Netz der Zukunft bereits jetzt schon problemlos möglich. Damit Sie die Vorteile des IP-basierten Anschlusses sofort nutzen können, bieten wir bei unseren Kommunikationslösungen die neuen IP-basierten Anschlussvarianten für die Standortvernetzung an.

Was bieten die Lösungen der ITENOS?

 

ITENOS ist bereits seit mehr als 20 Jahren zuverlässiger Anbieter von IT- und TK-Leistungen für die Sicherheitsbranche. Auf Grundlage der von ITENOS entwickelten und betriebenen IP-Plattform ProtectService unterstützt ITENOS diese Sicherheitsunternehmen beim Umstieg in die IP-Welt mit maßgeschneiderten und zukunftsfähigen Lösungen.

Auf dieser Basis können hochverfügbare, autonome Übertragungsnetze realisiert werden.

ITENOS nutzt bei der Anbindung neue, IP-fähige Zugangstechnologien, wie z.B ADSL Annex J, VDSL, LTE, etc.

Die Plattform ist gemäß VdS 2471 Klasse C sowie VdS 2471-S1 zertifiziert.

Wodurch zeichnen sich die Leistungsmerkmale aus?

 

Modulare IP-Plattform zur Realisierung von zukunftsfähigen Übertragungsnetzen

  • Anbindung von Gefahrenmeldeanlagen, d.h. Erst- und Zweitweg, auf Basis neuer, IP-fähiger Anschlüsse
  • Feste IP-Adresse für Erst- und Zweitweg
  • Redundante, proaktiv gemanagte Zentralanbindung an die Leitstellen
  • Koordinierte Bereitstellung der Anbindung, d.h. in Abstimmung mit dem Kunden werden Anschlussleitung, Router sowie bei Bedarf der Umbau des Kommunikations-/Wählgerätes bereitgestellt.

Zertifiziert gemäß VdS 2471-S1

  • Eingeschränkter Routing Raum – Alle Daten bleiben in Deutschland
  • Geschlossener Anwenderkreis
  • Unterstützung von IP-Sicherheitsprotokollen
  • Ende-zu-Ende wie z.B. IPSec
  • Zugesicherte Verfügbarkeit

Backup Szenario

Parallel zu einem bestehenden Erstweg, z.B. über ein unabhängiges Kundennetz, bietet ITENOS die Realisierung eines reinen Backup-Netzes auf Basis Mobilfunk an.

Neutrales Übertragungsnetz

ITENOS ermöglicht die Umsetzung eines neutralen und von der Konzession unabhängigen, IP-basierten Übertragungsnetzes.

Hohe Zuverlässigkeit und Qualität der ITENOS Services

Die Einhaltung der folgenden strengen internationalen Vorgaben wird dabei jährlich und unabhängig überprüft.

  • Informationssicherheitsmanagement nach ISO 27001
  • Servicemanagement gemäß ISO 20000
  • Qualitätsmanagement gemäß ISO 9001