Mobil sicher ins Netz gehen

ITENOS sorgt für eine gesicherte Anbindung an das Unternehmensnetz auf LTE-Basis

Die Anbindung dezentraler Unternehmensstandorte an das unternehmenseigene Netz ist in der Regel DSL- bzw. ISDN-basiert – mit DSL-basiertem Primärweg und ISDN-basiertem Backup-Weg. Aufgrund der voranschreitenden Verbreitung des „schnellen“ Mobilfunktstandards LTE interessieren sich immer mehr Firmen für eine mobile Anbindung. Das Telekom-Tochterunternehmen ITENOS, das sich auf ITK-Sicherheit spezialisiert hat, bietet im Rahmen seines ProtectService-Programms entsprechende Lösungen an.

LTE – die Abkürzung steht für „Long Term Evolution“ (engl. Langzeitentwicklung) – bezeichnet eine neue Mobilfunk-Technologie, die vollständig auf die Übertragung von Daten ausgerichtet ist. Nachdem LTE zunächst in ländlichen Gebieten gestartet war, um dort ohne Breitbandinternet einen komfortablen Internetzugang zu schaffen, wurden von 2012 an auch immer mehr urbane Gebiete versorgt. Mittlerweile bieten Vodafone und die Telekom in über 150 Städten LTE an, sodass der „Mobilfunkstandard der vierten Generation“ eine echte kabellose ISDN-Alternative darstellt.

Anbieterübergreifende Strategie

ITENOS unterstützt den mobilen Netzzugang bereits seit Jahren im Rahmen seines ProtectService-Angebots und verfolgt dabei inzwischen eine Multi-Carrier-Strategie – es werden daher auch Kooperationen mit anderen Mobilfkunkanbietern geprüft. Damit über LTE auf ein Unternehmensnetz zugegriffen werden kann, müssen die verwendeten Router natürlich einen entsprechenden Funktionsumfang haben. ITENOS arbeitet hier mit namhaften Herstellern, wie Bintec, Cisco und LANCOM, zusammen: Alle drei Hersteller haben mehrere Routermodelle im Angebot, die für den LTE-Einsatz geeignet sind bzw. durch den Einbau von Modems LTE-fähig gemacht werden können.